GcMAF Immuntherapie – bei Krebs, Aids, Autismus und Immunerkrankungen

Ohne GcMAF werden die Makrophagen nicht aktiv!

GcMAF ist ein natürliches, im Körper vorkommendes Protein, das die Leber aus GcProtein (ein Vitamin D bindendes Protein) in den Gc-MakrophagenAktivierungsFaktor umwandelt.  Bei allen gesunden Menschen gibt GcMAF den Makrophagen im Blut die Anweisung, den Körper nach malignen Einheiten (z.B. Krebszellen oder Viren) abzusuchen und diese zu eliminieren. Die malignen Partikel scheiden jedoch das Enzym Nagalase aus, welches die Produktion von GcMAF neutralisiert, sodass die Makrophagen  die keinerlei Instruktionen erhalten, in Aktion zu treten. Das Resultat: Ein geschwächtes Immunsystem.

NAGALASE TEST BEI: Praxis Prof. Dr. med. Michael Kramer – Facharzt für Laboratoriumsmedizin – Mönchhofstr. 52 69120 Heidelberg  –  Webseite: http://www.nagalase-test.de – Telefon: +49 6221 434 0963

[tabs]
[tab title=“Fakten„] [raw]
GESCHICHTE

1990 wurden die ersten Forschungen in Philadelphia von Prof. Yamamoto durchgeführt. Seitdem sind 46 wissenschaftliche Forschungsberichte publiziert worden, die zeigen, dass GcMAF das Immunsystem wieder so erfolgreich aufbaut, damit es in der Lage ist, Krebs und anderen Krankheiten zu beseitigen.

Prof. Yamamoto war der erste der auch Menschen damit behandelte und es waren zunächst 30 Patienten mit Krebs im Frühstadium. Er injizierte GcMAF wöchentlich und berichtete von einer 100%-igen Heilungsrate ohne Rückfälle – auch nach vielen Jahren. Später schaffte er es, diesen Erfolg mit HIV-Patienten zu wiederholen.

WAS SIND MAKROPHAGEN ?

Makrophagen (griech. : „Große Fresser“) agieren als erste Verteidigungslinie gegen Eindringlinge. Es gehört zu Ihren Aufgaben, andere Typen weißer Blutkörperchen, speziell Lymphozyten, zum Ort der Infektion zu dirigieren, damit diese dabei helfen, die Eindringlinge zu bekämpfen. Die Makrophagen haben es mit durchschnittlich 9000 Angriffen pro Tag zu tun. Sie finden und zerstören auch Krebszellen, weshalb ein enormer Forschungsaufwand betrieben wurde um herauszufinden, wie GcMAF zur Bekämpfung der verschiedenen Formen von Krebs genutzt werden kann. Studien haben ebenfalls gezeigt, dass die durch GcMAF aktivierten Makrophagen in der Lage sind, sehr schnell eine große Anzahl von Bakterien und Viren anzugreifen. Makrophagen besitzen eine Lebensdauer von 6 Tagen. Es ist daher nötig, GcMAF mindestens einmal wöchentlich zu injizieren, solange bis der Körper anfängt, es selbst herzustellen.

WAS IST NAGALASE ?

Maligne Zellen und Viren sondern ein Enzym namens Nagalase ab, welches das GcProtein attackiert, indem es den Zucker entfernt, der zur Herstellung von GcMAF benötigt wird. Das bedeutet, dass die Makrophagen nie den Auftrag erhalten aktiv zu werden. Auf diese Art und Weise wird es Viren und Krebszellen ermöglicht, ungehindert wachsen zu können und somit das Immunsystem zu schädigen. Der Nagalasewert ist ein bedeutender Indikator für den Zustand des Immunsystems.

Hohe Nagalasewerte bedeuten, dass der Körper ineffizient bei der Bekämpfung von Eindringlingen arbeitet. Ein gesunder Körper hat einen Wert unter 0,65. Bei vielen Menschen, die GcMAF eingenommen haben, hat sich der Nagalasewert in weniger als acht Wochen halbiert. Eine Reduzierung des Nagalasewertes deutet darauf hin, dass eine Person auf die GcMAF-Therapie anspricht und dass es zu sichtbaren und / oder fühlbaren Verbesserungen kommt.

Nur sehr wenige Labore können die sehr komplizierte Untersuchung nach dem Nagalase Wert im Serum durchführen. Die Kosten dieser Untersuchung liegen bei etwa 70 Euro. Hier ein Labor das sich auf diesen Test spezialisiert hat:

Praxis Prof. Dr. med. Michael Kramer – Facharzt für Laboratoriumsmedizin – Mönchhofstr. 52 69120 Heidelberg  –  Webseite: http://www.nagalase-test.de – Telefon: +49 6221 434 0963

VORKLINISCHE STUDIEN 2011

KREBS

Prof. Yamamoto war bei 30 Krebsfällen in der Lage, die Symptome vollständig zu beseitigen. Auch nach sieben Jahren gab es keine Rückfälle. Viele Patienten, bei denen die schulmedizinische Behandlung nicht geholfen hat und denen gesagt wurde, dass man nichts mehr für sie tun könne, wurden durch GcMAF behandelt. Statistisch gesehen hat jeder Krebspatient mit Metastasen eine Überlebenschance innerhalb von 5 Jahren von 1 zu 1000. Die Tatsache, dass viele Probanden über diesen Zeitrahmen hinaus leben, ist der Beweis für die herausragende Heilkraft des Immunsystems. Viele jener sich im dritten und vierten Krebsstadium befindenden Probanden berichten von einem erhöhten Energieniveau und einer Reduzierung der Schmerzen, was sie wieder arbeitsfähig macht und ihnen eine fast normale Fortsetzung ihres gewohnten Lebens gestattet. GcMAF kann den Schaden, der durch Krebs sowie eine Chemo- oder Strahlentherapie bereits verursacht worden ist, nicht rückgängig machen. Es kann jedoch helfen, wenn alle anderen Methoden versagt haben.

AUTISMUS

Es entspriche einer bekannten Tatsache, dass es im Leben der meisten autistischen Kinder Phasen gibt, in denen eine Besserung sichtbar ist, manchmal nur für Minuten, manchmal für Tage. Dies deutet darauf hin, dass Autismus nicht das Resultat eines permanenten neurologischen Defektes ist, sondern unter Umständen auf eine virale Ursache zurückzuführen ist. Eine kürzlich durchgeführte Studie weist auf ein oftmals erhöhtes Nagalaseniveau bei autistischen Kindern hin was wiederum auf eine virale Ursache der Symptome von Autismus hindeutet.

„Wir haben bis jetzt ca. 400 Kinder mit Autismus hinsichtlich des Virusmarkers Nagalase untersucht. Aus meiner Sicht ist dies in meinem Bereich eine der bedeutensten Entwicklungen in der klinischen Behandlung von Kindern, die ich in den letzten 15 Jahren erlebt habe. Kurz gesagt haben ca. 80% der Kinder mit Autismus, die untersucht wurden, ein signifikant erhöhtes Nagalaseniveau.“ (Quelle: Dr. Jeff Bradstreet, Oktober 2011, www.drbradstreet.org)

Nach wöchentlichen Injektionen von GcMAF zeigen über 70% der Kinder Zeichen von Verbesserungen ihres Zustandes. Elterliche Erzählungen können jedoch fundierte klinische Studien nicht ersetzen weshalb die positiven Kommentare Basis weiterführender Untersuchungen sein müssen.

ME/CFS, MS, HIV/AIDS

Bei ME/CFS, MS, HIV/AIDS und anderen mit dem Immunsystem in Zusammenhang stehenden Erkrankungen gibt es bezüglich der Behandlung mit GcMAF bereits positives Feedback der Betroffenen.

Über die Ursachen dieser Erkrankungen existieren die unterschiedlichsten Meinungen. Trotz hoher Investitionen, die das schulmedizinische Establishment getätigt hat, ist man scheinbar dem Verständnis der auslösenden Faktoren nicht näher gekommen, welches jedoch ermöglichen würde, erfolgreiche Therapien zu finden. Der Nagalasebluttest ist ein aussagekräftiger Indikator hinsichtlich des Zustandes des Immunsystems, da der Nagalasewert direkt proportional zu der Virenanzahl im Körper ist.

IRIS

Probanden, die an derartigen Erkrankungen leiden, durchlaufen einen Prozess, IRIS genannt (IRIS = Immune Reconstitution Inflammatory Syndrome / Immun Wiederaufbau Entzündungs Syndrom). Wenn diese Patienten mit der GcMAF-Therapie starten und die Immunzellen beginnen sich zu regenerieren, kommt es im Immunsystem zu einer Überreaktion. Die Symptome der eigentlichen Erkrankung treten zunächst verstärkt auf. Es wurde beobachtet, dass die Symptome sich etwa über einen Zeitraum von 10 Wochen verstärken können, um dann einer intensiven Verbesserung des Zustandes zu weichen.

Das Potenzial von GcMAF im Überblick:

  • stimuliert die Makrophagen
  • besitzt eine neuroprotektive Wirkung
  • reduziert chronische Schmerzen
  • steigert die mitochondriale Energieproduktion
  • wirkt entzündungshemmende
  • hat eine therapeutische Wirkung bei Krebs, Autismus und chronischem Erschöfpungssyndrom (CFS)
  • verhindert die Ausbreitung und die Metastasierung von Krebszelle
  • blockiert die Neigung der Krebszellen zur Angiogenese (Neubildung von Blutgefässen zur Versorgung der Krebszellen)

 

GcMAF wird eingesetzt bei:

  • ALS, AIDS
  • Alzheimer
  • Autismus
  • Krebs
  • Colitis
  • Morbus Crohn
  • Fibromyalgie
  • HIV
  • Nieren CKD,
  • Leberzirrhose
  • LMBBS
  • ME/CFS
  • MS
  • Parkinson
  • Psoriasis
  • Entzündungen
  • viralen and bakteriellen Infektionen

[/raw] [/tab]
[tab title=“Therapie„] [raw]

Jeder Mensch hat GcMAF in sich, weshalb man grundsätzlich mit einer GcMAF Therapie auch alles andere zu sich nehmen kann. Es sind KEINE NEBENWIRKUNGEN für GcMAF bekannt. Jedoch sollte man beachten, dass es durchaus Gegenanzeigen für unser Immunsystem gibt, welches wir mit GcMAF wieder aufbauen möchten.

Wenn nicht wirklich notwendig sollten KEINE MEDIKAMENTE eingenommen werden. Natürliche Nahrungsergänzungsmittel sind kein Problem.

Bezüglich unseres Immunsystems sollte folgendes beachtet werden:

Kein Problem:

  • Jede Art von zusätzlichen Mitteln die unserem Immunsystem helfen.
  • Antihistaminika

Vermieden werden sollte:

  • Alles was das Immunsystem unterdrücken kann. (Die positive Effekte einer GcMAF Therapie könnten völlig neutralisiert werden)
  • LDN(Low Dose Naltrexone) scheint die Wirkung von GcMAF zu stoppen
  • Äußerlich angewandtes Heparin (gegen Blutergüsse) kann GcMAF vollständig blockieren
  • Aspartan (das Süßungsmittel) kann eine Negative Wirkung auf unsere Darmflora haben und unsere Immunabwehr reduzieren
  • Jede Art von Corticosteroide (Prednisolon, Prednisone, Betapred, Solu-Cortef, Solu-Medrol etc). Also Cortisone und Steroide sollten wenn möglich vermieden werden.
  • Entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs wie Ibuprofen, Diklofenak) Celebrex Aspirin etc sollte in Maßen eingenommen warden.
  • Zytotoxische Medikamente oder Chemotherapeutika (Cyclophosphamide (Sendoxan) Etoposide (Vepesid) Metotrexat, Taxotere, Taxol, Navelbine etc.) Obwohl es Hinweise gibt, dass GcMAF die Nebenwirkungen und Schäden der Giftstoffe reduzieren kann.
  • Bestrahlungstherapie
  • Morphine (Morfin, Tramadol, Kodeine, Fentanyl-  oder Durogesigpflaster, Oxynorm, Oxycodon etc). Dafür lieber Buprenorphine einnehmen.
  • Dr. Yamamoto warnte ebenfalls vor Betablockern wie Seloken, Selo-Zok, Bisoprolol etc.
  • Carrageenan (Chocomel) kann Makrophagenaktivität (gcMAF) blockeiren. Diese sind ebenso bekannt unter den Namen E407 oder E407a.

[/raw] [/tab]
[tab title=“Studien„] [raw]
STUDIEN ZU GcMAF:

  • 2013 GC protein-derived macrophage-activating factor decreases α-N-acetylgalactosaminidase levels in advanced cancer patients – ALS PDF HIER LESEN!
  • 2013 Degalactosylated/Desialylated Human Serum Containing GcMAF Induces Macrophage Phagocytic Activity and In Vivo Antitumor Activity – ALS PDF HIER LESEN! 
  • 2013 Clinical Experience of Integrative Cancer Immunotherapy with GcMAF – ALS PDF HIER LESEN!
  • 2008 Immunotherapy for Prostate Cancer with Gc Protein-Derived Macrophage-Activating Factor, GcMAF1 – ALS PDF HIER LESEN!

[/raw] [/tab]
[/tabs]

One thought on “GcMAF

Schreibe einen Kommentar