VItamin C

Vitamin C Hochdosis-Therapie

Der Bedarf an Vitamin C ist bei vielen Erkrankungen durchaus höher, als man über den Magen-Darmtrakt aufnehmen könnte. Zusätzlich sind möglicherweise die Darmschleimhäute für die Aufnahme krankheitsbedingt in Ihrer Fähigkeit reduziert. In solchen Fällen können therapeutische Vitamin-C Spiegel nur mit hochdosierten Vitamin C Infusionen direkt in das Blut erreicht werden. Diese Form der Therapie wird in der Akuttherapie (Infektionen, Entzündungen), bei chronischen Krankheiten und Allergien erfolgreich eingesetzt. Die Vitamin C Konzentration für eine Infusion variiert je nach Bedarf von 7,5 Gramm bis 100 Gramm.

Was kann eine Vitamin C Hochdosis-Therapie bewirken?

  • Steigerung des Immunsystems
  • Starke antioxidative Wirkung
  • Abbau und Ausscheidung von Histamin
  • Förderung der Eisenresorption
  • Aktiviert den Cholesterinabbau in der Leber
  • Senkt die Belastung durch Umweltgifte und andere Toxine
  • Stimuliert die Prostaglandinsynthese, sodass Entzündungen schneller abgebaut werden
  • Stimuliert die Interferonsynthese – virale Infektionen wie zum Beispiel Herpes zoster (Gürtelrose)
  • Schutzfunktion für die Vitamine A, E und B-Vitamine

 

Vitamin C in der Krebstherapie

In mässigen Dosen wirkt Vitamin C als Antioxidans. In hohen Dosen wechselt Vitamin C seine Rolle und wird pro-oxidantisch, also zum freien Radikal, und produziert das giftige Wasserstoffperoxid. Tumorzellen haben ein relatives Defizit an Katalase, eines Schutzenzyms, welches notwendig ist, um das schädliche Wasserstoffperoxid in Wasser und Sauerstoff umzuwandeln und somit zu entschärfen. Zwischen normalen Zellen und Tumorzellen besteht eine zehn- bis hundertfache Diskrepanz in der Katalasekonzentration.

Ohne die schützende Katalase sammelt sich das giftige Wasserstoffperoxid zusammen mit Aldehyden (giftige Nebenprodukte) in den Krebszellen an, was die bösartige Zellen in den Zelltod treibt. Die gesunde Zelle bleibt hiervon unberührt.

Um eine für Tumorzellen tödliche Konzentration des Vitamins im Blut zu erreichen, müssten im Blut bis zu 600 mg/dl Vitamin C erreicht werden. Eine derart hohe Dosierung ist therapeutisch jedoch kaum realistisch. Erfahrene Therapeuten wissen jedoch, dass Alpha Liponsäure, Vitamin B 12, Vitamin K, Selen, Vitamin B3, genauso wie Resveratrol das Vitamin C in seiner Wirkung verstärkt und so entsprechend niedrigere Dosen an Vitamin C infundiert werden müssen. Gerne informieren wir Sie über Therapeuten, die mit entsprechenden Infusionsprotokollen vertraut sind.

All diese Stoffe sind für die Pharmaindustrie von wenig Interesse, weil sie sich nicht patentieren lassen!

Quelle: Cancer Lett 2008 May 18;263(2): 164 – Proc Natl Acad Sci USA. 2008 Aug 12; 105(32): 11105

 

Schreibe einen Kommentar